Ginko: erfolgreicher Immigrant

chinesischen Arzt oder Apotheker

Die gekochten oder gerösteten Samen werden in traditioneller chinesischer Medizin meist mit Kräutermischungen verwendet. Rohe Samen sind ungenießbar. Gute Heilerfolge bei vielen Leiden, z. B. Arthritis, Alzheimer, Asthma, Bronchitis, Depressionen, Demenz, Libido, Schwindel, Kopfschmerzen, Tinnitus. Die moderne Medizin des 21. Jahrhunderts verwendet jedoch hauptsächlich alkoholische Auszüge aus den Ginkgo Blättern. Frische Ginkgo Blätter roh verzehrt sind auch sehr lecker.

Hangover killer

In Japan werden Ginkgo Nüsse zu Festen und Hochzeiten gereicht um Glück zu bringen und um die negativen Folgen des Alkoholkonsums zu mildern.

www.ginkgo.info/nebenwirkungen

Achtung: Ginkgo nicht mit Blutgerinnungshemmern (Marcumar, Parazetamol etc.) einnehmen, da das Blut  zu dünnflüssig wird. Möglich sind auch nicht erwünschte  Synergie-Effekte mit Nikotin, Alkohol, Koffein, Taorin, usw. Ebenso nicht vor chirurgischen Eingriffen oder vor Arbeiten mit scharfen Werkzeugen (Chirurg, Metzger, Baumpfleger, etc.).

Überdosierungen können Bauchschmerzen, Übelkeit, Hautreaktionen, aber auch Herzrasen verursachen. Bei längerer Anwendung befragen Sie bitte Ihren chinesischen Arzt oder Apotheker. Von Kindern fernhalten.

Verzehrempfehlung

2-5 (max 20) Ginkgo-Nüsse oder 5-20 junge Blätter  pro Tag (maximal 20)

Zubereitung

Stratifizieren: mehrere Tage in Wasser legen. Aussaat im Freiland ab Mitte März. Keimzeit ca. 3-5 Wochen. Ginkgo Nüsse kochen / rösten: Die trockenen Nüsse 1-5 Tage in Wasser einlegen und trocknen. In einer Eisenpfanne mit Deckel 15 min rösten bis die ersten Nüsse (wie Popkorn oder Esskastanien) explodieren. Oder in siedendem Salzwasser 20 min kochen, dann 5 Tage in der Sonne trocknen. Trocken und gut belüftet lagern (Gefahr von Schimmelbefall durch Restfeuchte!) Bald konsumieren, da die gekochten Nüsse nach 3 Wochen Trocknung sehr hart werden.

Tags:

Eine Antwort hinterlassen

%d Bloggern gefällt das: